Pickel im Frühling

Spiralwanderung 93 – 18.3.2016
Weilheim/Teck bis Bissingen an der Teck

Die weißen Blüten leuchten vor dem noch schattigen Berghang. Hier beginnt der Weg steil anzusteigen, hinauf zum Pickelplateau. Zuerst befestigt, schlängelnd durch Wiesenhänge, bis er ab einem Querweg unbekümmert in die noch steileren Wiesen führt.

Schräg fällt das Licht der Morgensonne auf die Grasbüschel. Sehr gut, dass sie hier deutlich büscheln, denn die Steilheit nimmt weiter zu; jeder Schritt ist gut vorzuprüfen. Sie geben den Schuhsohlen Halt, obwohl die „Rutschgrenze“ erreicht ist.

Kurz vor dem nächsten Wegsockel aber finde ich nur noch nachgebenden Erdboden vor, durchmischt mit Blatt- und Holzkrümeln.  Mit Hangeln an griffigen Gehölzstangen ziehe ich mich hoch.

Hier beginnt die Grasnarbe des Magerrasens, durchzogen mit serpentinigen Pfaden. Quer nochmal ebene Graswege. Einmal öffnet sich ein malerischer Blick zur Teck. Dann geduldig weiter auf dem restlichen schmal ausgetretenen Zickzackpfad.

Oben finde ich die mir aus 2009 bekannt Bank vor. Die kleinen Häuser dort unten! Die eigentümlichen Verläufe der Wege in den umliegenden Hangflächen durchziehen farbige Muster. Die Ferne ist diesig; schmutziges Grau schwebt unter dem Blau.

Auf einmal steht ein Mann vor mir und beobachtet prüfend meinen Appetit. Seit vielen Jahren steigt er hier hinauf, täglich! Ich finde das glaubhaft. Das ist der Riesenvorteil, den nur Weilheimer Rentner besitzen, sofern sie den Sinn erkannt haben. Er macht noch ein Beweisfoto meiner Anwesenheit und verschwindet schnell wieder, denn sicher habe ich ihn angeregt.

Zickzack auch bergab. Weit zurück, bis zur Bissinger Straße, um über den Federbach zu kommen. Ansteigendes Gelände, schräg auf die Alb zu. Der Breitenstein direkt vor mir. Als der Weg rechts abknickt, erreiche ich den Punkt meines achttausendsten Wanderkilometers mit der Prothese. Mit dem Breitenstein im Hintergrund mache ich ein Erinnerungsbild.

 

Helmut ruft an. Ich bin von ihm und Bruni zum Abschluss dieser Tour zum Kaffee eingeladen. Helmut trägt ebenfalls eine Oberschenkelprothese und holt mich ab, in Bissingen, zu ihrem schönen Häuschen im Nebenort Nabern. Schon im letzten Jahr hatte ich die beiden besucht.

Spiralen mit eingerollter Marmelade! Was kann das sein? Bruni hat für mich „Pfannekuche“ zubereitet. Ein Lob der Köchin! Spiralfladenrast zum Abschluss, besser geht’s nicht!

Km heute: 9,3
Km Spirale gesamt: 1214,3
Km aller Prothesenwanderungen: 8001,0

Werbeanzeigen

2 Antworten zu “Pickel im Frühling

  1. Grenzgänger

    Glückwunsch Roland, 8000 km mit Prothese, das macht dir so schnell niemand nach. Ich möchte darauf wetten, dass du auch die 10.000 km bald erreichst. Liebe Grüße Alfons

  2. Danke Alfons! Das wird aber erst ab Sommer/Herbst 2018 möglich sein. Machen wir das zusammen? Liebe Grüße zurück, Roland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s